Michael Frowin

„Ein Kabarettist mit Leib und Seele!“ - „Was für ein Glück, dass dieser Mann singt!“ - „Er braucht kein Programm: Er ist es!“ - „Frech, frivol und gnadenlos komisch!“ - „Frowin: Ein Fünf-Sterne-Vergnügen.“ So urteilt die Presse.

Michael Frowin, studierte Schauspiel und Gesang in Berlin. 1991 war er das jüngste Ensemblemitglied am Düsseldorfer "Kom(m)ödchen". Weitere Engagements als Schauspieler und Musicaldarsteller folgten, u.a. in Berlin, Pforzheim, Krefeld/ Mönchengladbach, Görlitz und bei den Schlossfestspielen Ettlingen. Er war Schauspieler des Jahres der Rheinischen Post und Preisträger des Bundeswettbewerbs Gesang.

Als Kabarettist, Autor und Regisseur war und ist Frowin in zahlreichen Ensembles unterwegs, u.a. für die „Herkuleskeule“ Dresden, die „Distel" Berlin, „academixer“ Leipzig. das „Renitenztheater" Stuttgart sowie für Funk und Fernsehen.

Aber auch solo, im Duo oder Trio war und ist Frowin als Kabarettist zu sehen, u.a. mit Thomas Quasthoff und Jochen Kilian (Premiere des neuen Programms „Zwo and a half Men“ im September 2016 in den Wühlmäusen) und im aktuellen Soloprogramm EINPACKEN, FRAU MERKEL! Seit 2010 steht er regelmäßig im MDR als Merkels Chauffeur in KANZLERAMT PFORTE D vor der Kamera.

Er veröffentlichte acht CDs und ein Kinderbuch.

Seit 1998 beschäftigt er sich darüber hinaus intensiv mit dem Musiktheater. Es entstanden Opernlibretti, u.a. für das Opernhaus Zürich, die Komische Oper Berlin und die Neuköllner Oper Berlin, sowie Texte und Lyrics für Musicals, Shows (u.a. Friedrichstadtpalast und Die Wühlmäuse Berlin) und musikalische Programme.

Seit der Spielzeit 2007/08 ist er Künstlerischer Leiter des Hamburger Theaterschiffs „Das Schiff“. Als Autor und Regisseur zeichnete er für zahlreiche Produktionen verantwortlich.

Mehr Informationen und die komplette Biographie: www.frowin.de


Zu sehen in
  • "Französisch - Immer wieder ein Hochgenuss"
  • „Taubenvergiften für Fortgeschrittene“
  • "Aussteigen für Einsteiger"
  • "Einpacken, Frau Merkel"
  • "Halleluja, Angela"
  • "Wenn ich die See seh - brauch ich kein Meer mehr"