Gesa Dreckmann

Ihre Mutter kommt aus Haiti, ihr Vater aus Schleswig-Holstein. Genauer gesagt vom Dorf:

Cola-Korn-Verköstigungen auf Scheunenfesten, der norddeutsche Charme der männlichen Dorfjugend und dumme (aber ganz sicher gut gemeinte…) Sprüche wegen ihres Namens oder ihrer Hautfarbe prägten ihre Jugend.

Gesa machte eine Schauspielausbildung und schlüpfte infolge dessen in verschiedenste Rollen mit und ohne Kamera. Sie spielte beispielsweise eine Hauptrolle im Kinofilm „PreSent“ oder küsste als Indianerin bei den legendären Karl-May-Festspielen in Bad Segeberg Old Shatterhand um den Verstand.

Inzwischen wohnt Gesa Dreckmann zwar in Hamburg, aber ihrem Kern (und Korn) bleibt Gesa treu. Ihre schrägen und besonderen Erlebnisse vom Dorf teilt die norddeutsche Karibik-Perle nun mit uns allen! In Form ihres ersten Buches „La Dorfe Vita – Die unersättliche Leichtigkeit des Schweins“.

Außerdem holt Gesa die absurden aber immer liebevoll geschilderten Stories in ihrem gleichnamigen Soloprogramm „La Dorfe Vita – live“ auf die Bühne und tourt damit durch ganz Deutschland!

www.gesa-dreckmann.de


Zu sehen in
    • "Glück ist was für starke Nerven"